Bild030 29 30 95 50
Bild30 TAGE RÜCKGABERECHT
BildKAUF AUF RECHNUNG
Mein Konto
Anmelden
Bild
Bild
Bild
Mein Warenkorb
0 x Artikel: 0,00 €
WISSEN ›› Biographie von John Constable
Biographie

Biographie von John Constable

Ein Boot passiert eine Schleuse von John ConstableJohn Constable (1776 – 1837) gilt als ein wichtiger Vertreter der englischen Landschaftsmalerei der Romantik. Allerdings fanden seine Bilder in der Heimat nur wenig Anklang. Erst mit 38 Jahren konnte er sein erstes Gemälde verkaufen, dem zu Lebzeiten nur 19 weitere folgen sollten. Die Franzosen schätzten seine Darstellungen allerdings sehr. Nur wollte er sein England keineswegs verlassen.


John Constable – langer Lernprozess in der Malerei

Constables Darstellungsweise unterscheidet sich stark von der damals gängigen Art. Bei ihm stand eine ganz genaue Beobachtung der Natur im Vordergrund, wobei er jedoch die Linienführung vernachlässigte. Stattdessen setzte er auf die eindrucksvolle Wirkung der Farben. John Constable ist keineswegs als Naturtalent zu bezeichnen. Als Kind und Jugendlicher hatte er sogar große Schwierigkeiten damit, das Gesehene abzubilden. Da es aber sein innigster Wunsch war, Maler zu werden, übte er ständig und gelangte schließlich – auch durch Kopieren der Alten Meister und der Inspiration durch Thomas Gainsborough etwa – zu großen Fertigkeiten.


Zudem studierte er an der Londoner Royal Academy, wo er 1802 sein erstes Bild ausstellte – leider aber erfolglos. Nachdem er The White Horse in dieser renommierten Institution präsentiert hatte, wurde der bereits 43-Jährige dort endlich außerordentliches Mitglied – zehn Jahre später dann zum ordentlichen Mitglied berufen.


John Constable – eigenwillige Landschaftsmalereien

Obwohl Constables Bilder in England nur wenig Anklang fanden, war seine Malweise bei den Franzosen sehr beliebt. Das Jahr 1824 bescherte ihm sogar eine Goldmedaille des französischen Königs. Er schaffte es, zwei Bilder im Salon de Paris zu platzieren, eine Auszeichnung, die nur wenigen Malern zuteilwurde. Das Gemälde Heuwagen landete sogar im Louvre. Dadurch prägte er auch unbewusst die Landschaftsmalerei in Frankreich.


Constable war von der englischen Landschaft fasziniert, wenn nicht sogar besessen. Vor allem die stets wechselnden Formationen und Farben der Wolken hatten es ihm angetan. Diese Erscheinungen wollte er möglichst naturgetreu malen. Um dieses Ziel zu erreichen, betrieb er intensive meteorologische Studien, las entsprechende Bücher und war nahezu ständig in die Betrachtung der Wolken vertieft, die er skizzierte und anschließend malte. Seine Begeisterung und sein Wunsch zur naturgetreuen Darstellung gingen sogar so weit, dass er zu jedem Bild die Uhrzeit, die Windrichtung und die Windstärke notierte.


Heuwagen von John ConstableMit diesem Wunsch, die Natur so wiederzugeben, wie sie tatsächlich war, stellte er sich gegen die damals noch vorherrschende Auffassung von einer idealisierten Darstellung. Dabei bevorzugte er den pastosen Farbauftrag, also keine lasierenden Farben, sondern vielmehr den kräftigen mithilfe eines Spachtels. Die Flächen, die er in der Höhe hervorheben wollte, gestaltete er weiß – eine Methode, die inzwischen sehr beliebt ist, von seinen Zeitgenossen aber als ‚Constables Schnee‘ verspottet wurde.


John Constable – Erfolg in Frankreich mit dem Bild Heuwagen

Der Titel des Bildes Heuwagen lautete ursprünglich Landschaft am Mittag. Und diese Bezeichnung trifft auch eher das Sujet. Denn das landwirtschaftliche Gefährt ist zwar im Bildzentrum platziert, spielt aber allein durch die Farbgebung eine eher untergeordnete Rolle. Es scheint sogar mit der Uferbepflanzung zu verschmelzen. Dagegen kommt – wie bei nahezu allen Landschaftsgemälden des Malers – den Wolken eine große Bedeutung zu. Von einem dunklen Grau bis hin zum Weiß sind alle Farben vertreten, unterbrochen von kleinen blauen Flecken des Himmels. Der Betrachter spürt förmlich den Zug der luftigen Gebilde. Dagegen ist die Landschaft auf der Erde in verschiedenen Grüntönen gemalt, unterbrochen vom weißlichen Haus am linken Bildrand mit seinem rotbraunen Dach und einigen rötlichen Tupfern an den Pferden des Heuwagens.


Während John Constable die Wolken sehr naturgetreu malte, ist die Vegetation lediglich angedeutet: Zwar lassen sich die Baumstämme und die Äste gut als solche erkennen, aber die Blätter bilden eher eine Einheit. Mit der Auffassung ‚Malen ist Fühlen‘ stand Constable in der Überzeugung der Romantik. Zugleich gilt er mit seiner Darstellungsweise als Vorläufer des französischen Impressionismus.


 

HANDGEMALT24.DE
Über uns
Ihre Vorteile
Kontakt
Kundenmeinungen
Unsere Qualität
Foto als Gemälde
Preise
Ölgemälde Alter Meister
KUNDENSERVICE
Kontakt
Rückrufservice
Hilfe/ Faq
HÄUFIGE FRAGEN
Ölgemälde
Bestellung/ Versand
Zahlungsarten
Rücksendung
Sicherheit
Mein Konto
RECHTLICHES
AGB
Datenschutz
Impressum
Widerrufsrecht
INTERNATIONAL
© 2017 HANDGEMALT24.DE  |  Alle Rechte vorbehalten.