Bild030 29 30 95 50
Bild30 TAGE RÜCKGABERECHT
BildKAUF AUF RECHNUNG
Mein Konto
Anmelden
Bild
Bild
Bild
Mein Warenkorb
0 x Artikel: 0,00 €
WISSEN ›› Biographie von Jan van Eyck
Biographie

Biographie von Jan van Eyck

Über Kindheit und Jugend des Jan van Eyck (um 1390 – 1441) gibt es allenfalls bruchstückhafte Informationen. Vermutlich begann er als Buchmaler. Die erste gesicherte Dokumentation stammt aus dem Jahr 1422, als er in den Dienst des Herzogs Johann von Bayern eintrat; interessanterweise in zwei unterschiedlichen Funktionen: als Kammerdiener und als Hofmaler. Also solcher schuf er die Gemälde für den Innenhof der Residenz in Den Haag.


Drei Jahre später starb sein Dienstherr; aber van Eyck hatte sich zwischenzeitlich einen so bekannten Namen als Maler gemacht, dass er nach Lille berufen wurde, und zwar an den prachtvollen Hof von Philipp dem Guten. Er schuf Gemälde für die Residenz, entwarf aber zugleich auch die Kleidung und den Schmuck seines Auftraggebers, wie er auch die Ausschmückung von Feierlichkeiten und Turnieren übernahm. Und darüber hinaus entwickelte er sich zu einem geschickten Diplomaten.


Jan van Eyck – neue Techniken und Darstellungsformen in seinen Bildern

Gemeinsam mit Rogier van der Weyden und anderen Zeitgenossen war Jan van Eyck richtungsweisend in Hinblick auf die fein dargestellten Details in seinen Gemälden. Eine ganz genaue Beobachtung der Umgebung war dafür vonnöten, die man zuvor sehr stark vernachlässigt hatte. Für den Betrachter bedeutete diese neue und fast revolutionäre Darstellungsform ein unmittelbares Erleben der Abbildungen.


Auch mit seinen Farben ging van Eyck neue Wege. Zu seiner Zeit waren es insbesondere die Tempera- und die Leimfarben, die Verwendung fanden. So auch von van Eyck. Er aber revolutionierte zudem die Verwendung der Ölfarben. Sie waren damals schon bekannt, aber nicht sehr verbreitet. Bei van Eyck kamen gebleichte Öle zum Einsatz, die für eine ganz eigene Brillanz sorgten. 


Jan van Eyck – sein bedeutendstes Bild: Der Genter Altar

Ab den 1430er Jahren schuf van Eyck Gemälde auch für private Auftraggeber. Sein bedeutendstes Werk ist und bleibt indessen Der Genter Altar, den er vermutlich 1435 fertigstellte. Selbst um dieses monumentale Werk ranken sich Geschichten. So existiert eine Inschrift, die auf die gleichzeitige Urheberschaft von Jan und seinem Bruder Hubertus hindeutet. Untersuchungen mit modernsten Techniken haben inzwischen zweifelsfrei bewiesen, dass dieser Spruch viele, und zwar mindestens 100 Jahre später angebracht wurde – warum, ist dabei nicht bekannt.


Das große Altarbild ist ein mehrflügeliger Altar. Rein formal stellt er eine Besonderheit dar, weil er anders als die bekannten Triptychen mehr als drei Flügel besitzt; unten zudem weniger als oben. In geschlossenem Zustand, der in den Kirchen üblicherweise zu sehen war, zeigt der Genter Altar unten außen die beiden Stifter, in der Mitte den Evangelisten Johannes und Johannes der Täufer. Diese beiden Figuren sind in Grisaille dargestellt, also als Statuen.


In der Mitte ist auf insgesamt vier Einzelfeldern die Verkündigung gemalt: links der Engel, rechts Maria. Beide sind dadurch miteinander verbunden, dass sie sich in einem Innenraum befinden, dessen bogenförmige Fenster im Hintergrund den Blick auf eine Landschaft freigeben. Viel bedeutender ist indessen die Festtagsansicht des Genter Altars, wenn sie auch lediglich an Ostern, Weihnachten und Allerheiligen zu sehen war. Hauptmotiv ist die Anbetung des Gotteslammes. Der obere Teil zeigt nebeneinander in einzelnen Feldern Gottvater, Maria, Johannes den Täufer musizierende und singende Engel sowie Adam und Eva.


Der untere Teil ist in fünf Einzeltafeln unterteilt, die allerdings eine thematische Einheit bilden. Zentrales Element ist die Anbetung des Lamms. Der gesamte Bereich wird beherrscht von einer paradiesischen Landschaft, wobei die in der Bibel erwähnten Gruppen alle vertreten sind: Engel, die gerechten Richter, berittene Heilige, Propheten, Juden, Päpste und Priester.


Auffallend an dem Genter Altar ist der Umstand, dass van Eyck die Personen zwar mit eher einheitlichen, neutralen Gesichtern dargestellt hat, bei der Landschaft jedoch eine ganz minutiöse Naturbeobachtung vorausgegangen sein muss.


 

HANDGEMALT24.DE
Über uns
Ihre Vorteile
Kontakt
Kundenmeinungen
Unsere Qualität
Foto als Gemälde
Preise
Ölgemälde Alter Meister
KUNDENSERVICE
Kontakt
Rückrufservice
Hilfe/ Faq
HÄUFIGE FRAGEN
Ölgemälde
Bestellung/ Versand
Zahlungsarten
Rücksendung
Sicherheit
Mein Konto
RECHTLICHES
AGB
Datenschutz
Impressum
Widerrufsrecht
INTERNATIONAL
© 2017 HANDGEMALT24.DE  |  Alle Rechte vorbehalten.