Bild030 29 30 95 50
Bild30 TAGE RÜCKGABERECHT
BildKAUF AUF RECHNUNG
Mein Konto
Anmelden
Bild
Bild
Bild
Mein Warenkorb
0 x Artikel: 0,00 €
WISSEN ›› Biographie von Adolph von Menzel
Biographie

Biographie von Adolph von Menzel

Das Flötenkonzert von Adolph von MenzelAdolph von Menzel war Maler, Zeichner und Illustrator. Hochgeehrt war er für seine historisierende Darstellung von Friedrich des Großen. Er lebte in Berlin, war sehr vielfältig und gilt als bedeutender deutscher Realist des 19. Jahrhunderts. Zu seinen Tugenden gehörten Fleiß, Disziplin und Selbstbewusstsein.


Bereits mit sechzehn Jahren musste Menzel für den Lebensunterhalt seiner Familie sorgen, da sein Vater schon sehr früh starb. Der Auftrag zu einer Illustration einer mehrbändigen Geschichte über Friedrich des Großen war der Durchbruch für Menzel. Er wurde bekannt und es brachte ihm weitere Aufträge und wichtige Kontakte. Eines seiner Themen bei den Darstellungen war, dass Bürger und Großbürgertum. Seine Gemälde befassten sich zunächst mit historischen Themen, später kamen solche der Gegenwart hinzu. Die Nationalgalerie kaufte seine Werke „Tafelrunde Friedrich des Großen“ und später noch weitere Gemälde und Zeichnungen. Der Kölner Schokoladenproduzent Ludwig Stollwerk erwarb von Menzel ein Skizzenbuch mit Zeichnungen der preußischen Soldaten.


Adolph von Menzel war ein Einzelgänger. Dies hing sicherlich damit zusammen, dass Menzel mit seinen 1,40m kleinwüchsig war. Seine Familie war ihm der größte Halt und gab ihm Nähe. Er unterstützte diese finanziell und fuhr mit ihnen in die Sommerfrische. Menzel wurde 1950 in den literarischen Verein aufgenommen, dem bereits Theodor Fontane oder Theodor Storm angehörte. Mit diesen wenigen Freunden konnte er seine Gedanken austauschen. Seine bekanntesten Werke aus dem Leben von Friedrich den Großen waren "Das Flötenkonzert Friedrich des Großen“, „Die Tafelrunde Friedrich II“ und "Friedrich und die Seinen“. Adolph von Menzel legte großen Wert auf historische Richtigkeit seiner Darstellungen. Er hatte sich über die Kleidung und Uniformen der damaligen Zeit informiert. 1871 beendete Menzel seine Historienmalerei mit dem Bild „Abreise Wilhelm I“.


Die Giesserei von Adolph von MenzelMenzel beschäftigte sich nun mit der Gegenwart. Er malte Handwerker und Arbeiter und drückte so seinen Respekt für ihre Arbeit aus.  In seinem Bild „Das Eisenwalzwerk“ zeigte er die komplizierten technischen Abläufe zur Herstellung von Eisenbahnschienen und deren Arbeiter. Dieses Bild zeigte die harten Arbeitsbedingungen in der Industrie. Als Grundlage für sein Bild dienten Hunderte von Detailzeichnungen, die er in dem Walzwerk Königshütte anfertigte.


Anlässlich seines 70. Geburtstags wurde in Berlin eine Ausstellung zu Ehren des Künstlers veranstaltet. In Paris fand 1885 eine Menzel Ausstellung statt. Zahlreiche öffentliche Ehrungen und wachsender Ruhm gingen mit dem gesellschaftlichen Aufstieg einher. Adolph von Menzel war Mitglied der königlichen Akademie der Künste und Professor. Er erhielt mehrere Orden, darunter auch den schwarzen Adlerorden. Dieser Orden war der Höchste preußische Orden und wurde vom Kurfürsten Friedrich II. von Brandenburg gestiftet.


Menzel fertigte während seiner Schaffenszeit rund 6000 Zeichnungen und rund 77 Skizzenbücher oder Hefte an. Von seinen Zeitgenossen wurde er als manischer Zeichner beschrieben. Die erste Zeichnung war die Hand des Vaters. Im Laufe seines Lebens vervollkommnete er zunehmend seine Arbeiten. Was erst mit einem spitzen Bleistift und Pastellkreiden begann, entwickelte sich dann bis hin zu einer aquarellierten Zeichnung. Später zeichnete er mit einem Zimmermannbleistift und begann die Linien zu verwischen, was seinen Arbeiten einen verschwommenen und unwirklichen Eindruck vermittelte. Bewunderung erfuhr er für seine Beobachtungsgabe sowie Dinge und Personen mit einfachen Mitteln in Szene zu setzen. Zeichnungen wie „ Ungemachtes Bett“, “Rüstkammer-Fantasien“ oder „Abendgesellschaft bei Frau von Schleinitz“ gehörten zu seinen Werken. Aber auch Buchillustrationen gehörten zu seinen Werken, z.B. Federlithografien zu Goethes Gedicht "Künstlers Erdenwallen“ sowie Holzschnitt-Illustrationen zu den Werken Friedrich des Großen. Zu den Gemälden Adolph von Menzel gehörten u.a. „Gewitter am Tempelhofer Berg“, „Frühmesse“ und „Wohnzimmer mit der Schwester des Künstlers“.


1905 starb Adolph von Menzel und erhielt vom Kaiser Wilhelm II. ein Staatsbegräbnis. Auf dem Friedhof der Dreifaltigkeit wurde er beigesetzt. Sein Ehrengrab wurde mit einer Bronzebüste geschmückt. Eine Gedenkausstellung zu Ehren Adolph von Menzel fand in der Nationalgalerie statt, wo auch erstmals das „Balkonzimmer“ der Öffentlichkeit gezeigt wurde. Den Nachlass von Adolph von Menzel erwarb die Galerie. Zu seinem 75. Todestag wurde in der DDR eine 5 Mark Gedenkmünze zu Ehren von  Adolph von Menzel geprägt.


 

HANDGEMALT24.DE
Über uns
Ihre Vorteile
Kontakt
Kundenmeinungen
Unsere Qualität
Foto als Gemälde
Preise
Ölgemälde Alter Meister
KUNDENSERVICE
Kontakt
Rückrufservice
Hilfe/ Faq
HÄUFIGE FRAGEN
Ölgemälde
Bestellung/ Versand
Zahlungsarten
Rücksendung
Sicherheit
Mein Konto
RECHTLICHES
AGB
Datenschutz
Impressum
Widerrufsrecht
INTERNATIONAL
© 2017 HANDGEMALT24.DE  |  Alle Rechte vorbehalten.